27.10.2018 ATSV Stockelsdorf – VfL Kellinghusen 4:8

Hartes Brot für die Tischtennisspielerinnen des ATSV Stockelsdorf in der Verbandsoberliga. Nach dem 4:8 gegen VfL Kellinghusen II warten sie weiterhin auf den ersten Heimsieg.

Vor Spielbeginn keimten Hoffnungen auf, denn die Gäste traten ohne ihre drei Spitzenspielerinnen an. Nur Ann-Kathrin Fritz (letztes Jahr noch Gegnerin in der Verbandsliga im Team des SV Friedrichsort) gehörte der Stammformation an. Allerdings mussten auch die Stockelsdorferinnen auf ihre Nummer 1 (Sarah Bröker) verzichten - und weiterhin fehlten Eva Pöpping und Levke Just.

Schon von Beginn an lief das ATSV-Team einem Rückstand hinterher. Beide Doppel und die ersten beiden Einzel von Doreen Saeland und Katharina Kersting gingen verloren. Der erste Sieg gelang Svenja Sonntag gegen Janette Arendt glatt mit 3:0. Doreen Saeland und Jannike Dibbern konnten zwar noch einmal mit einem 3:1 gegen Ann-Katrin Fritz und einem glatten 3:0 gegen Janette Arendt nachlegen, jedoch lag man inzwischen schon nach zwei Einzelrunden mit 3:7 zurück.

Svenja Sonntag konnte in der letzten Runde dann die Bilanz gegen Ann-Katrin Fritz mit einem 3:1 noch einmal verbessern, doch nach dem 1:3 von Doreen Saeland gegen Mareike Wittorf war das Spiel bereits beendet.

Bezeichnend waren die vier knappen Fünf-Satz-Niederlagen für die derzeitige Situation der Mannschaft.
Nun gilt es, in den beiden Spielen gegen die Mitaufsteigerinnen SV Siek (11.11.) und FC St. Pauli (24.11.) zu bestehen.

Das nächste Heimspiel findet am 18.11. (14 Uhr) gegen den FTSV Fortuna Elmshorn (8:4 Punkte) in der Herrengarten-Halle im Bäckergang statt. Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen.

Auf dem Foto vlnr: Katharina Kersting Doreen Sealand, Jannike Dibbern, Svenja Sonntag

Sven Clasen